Die GÖTTIN auf der Vivaness 2020

Wir waren auf der Vivaness. Ja, auf der Leitmesse für Biokosmetik in Nürnberg. Mit der GÖTTIN DES GLÜCKS. Die Zeiten ändern sich – haben wir früher im Modezirkus mitgetanzt, bringt das neue Kapitel neue Umfelder mit sich. Es war sehr spannend für uns, einen tieferen Einblick in diese für uns neue Welt der Kosmetik zu erhalten. Auch in dieser Branche gibt es viel Spannweite zwischen Bionieren, jungen Start-Ups, zwischen Innovation und Tradition, zwischen den Tiefgründigkeiten einzelner Zertifizierungen und dem breiten Spektrum der Produkte im Spannungsbogen zwischen Nachhaltigkeit und Transparenz.

Was wir euch verraten können: Wir haben mit unserem ersten Lizenznehmer FAIR SQUARED einen Partner, der es ganz ganz ernst meint mit ökologischen und sozialen Standards:

  • PLASTIKFREI
  • NATRUE zertifiziert (Natur und Biokosmetik
  • FAIRTRADE zertifiziert
  • Tierversuchsfrei (PeTA zertifiziert)
  • Vegan zertifiziert
  • Halal zertifiziert
  • FSC zertifiziert (Verpackungen)

Genau das mögen wir! Die Produktlinie der neuen GÖTTIN DES GLÜCKS ist auf der Vivaness positiv aufgenommen worden. Das freut uns sehr. Wir hoffen, euch in Zukunft an vielen Orten mit unseren Produkten begrüßen zu können – die heiße Orderphase läuft genau jetzt. Wir werden euch in Kürze auflisten können, wo ihr die neuen göttlichen Produkte erwerben könnt.

DIE großen Trends in aller Munde waren Zero Waste, Mikroplastik(freiheit), vegane und Kreislaufwirtschaft-taugliche Produkte. Es ist schön zu sehen, dass sich so viel tut, und dass so viele, auch große Marken, umschwenken und umdenken. Verpackungsarme oder Festprodukte im Unverpacktbereich sind aktuell der größte Trend.

Unser Partner FAIR SQUARED ist Vorreiter im Zero Waste-Segment und verfolgt mit seinem Pfandglassystem einen bislang einzigartigen Ansatz. Es begeistert uns, dass die Jungs und Mädels aus Köln so konsequent sind!

Aber wir stellen auf der Vivaness auch fest: Der faire Handel hat - wie in der Mode - auch in der Bio- und Naturkosmetik- Branche noch Luft nach oben. Viele Zutaten kommen aus Europa, viele Linien werden regional in Europa hergestellt. Das ist in Ordnung! Aber Zutaten, die global gesourct werden müssen, weil es sie hier in Europa nicht gibt, sind unserer Meinung nach oft noch nicht ausreichend zertifiziert. Und die Transparenz in der Darstellung der gesamten Produktionskette lässt auch manchmal zu wünschen übrig. Das ist schade. Da geht noch mehr...

HIER findet ihr ein Videointerview von Lisa Muhr mit dem Gründer der FAIR SQUARED, Oli Gothe, das wir trotz des großen Andrangs am Stand irgendwie geschafft haben. Bitte Sorry für die Tonqualität.


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlasse einen Kommentar

Back to the top